Babypflege - nur das Beste für die Haut deines Babys

Babys Haut braucht besondere Pflege. Babypuder, Bodylotion, Babyöl und Babycreme von Weleda, Sanosan, Sebamed oder Penaten unterstützen diesen Pflegeprozess.

Artikel 1 bis 35 von 35
Artikel 1 bis 35 von 35

Hautpflege

Die Haut des Babys ist noch sehr empfindlich. Bei der Geburt ist die Haut etwa fünfmal dünner als bei einem erwachsenen Menschen. Es ist somit wichtig, eine Pflegeroutine mit auf die empfindliche Babyhaut abgestimmten Hautpflegemitteln einzuhalten, um die Haut mit immer mit wertvoller Feuchtigkeit und wichtigen Pflegestoffen zu versorgen. Die Haut wird aktiv unterstützt, um sich zu bestmöglich entwickeln. Der Feuchtigkeitshaushalt wird im Gleichgewicht gehalten und Defizite werden ausgeglichen. So wird die empfindliche Babyhaut gleichzeitig geschützt und entspannt. Ausserdem ist der Vorgang des sanften Eincremens ein besonders angenehmes Erlebnis für das Kind.

Warum ist Babypflege mit Babypuder, Creme und Öl so wichtig?

Die Haut des Babys kann sich selbst noch nicht schützen. Die Haut ist sehr durchlässig, anfällig für Keime, Bakterien und Pilze und reagiert empfindlich aus viele Einflüsse. Der Sonnenschutz ist in den ersten Lebensmonaten ebenfalls noch nicht ausgebildet. Da die Haut auch den Feuchtigkeitshaushalt noch nicht selbst regulieren kann, trocknet sie sehr schnell aus, kann somit schnell rissig und spröde werden. Darüber hinaus können gerade in den Hautfalten Entzündungen entstehen. Viele Kinder werden auch durch erbliche Veranlagung mit einer Neurodermitis geboren, diese zeigt sich meist ab dem 3. Lebensmonat. Hier kann es zu Pickeln, Ekzemen, juckenden, schuppigen und sogar nässenden Hautstellen kommen. Effektive Pflegeprodukte versorgen die empfindliche Babyhaut mit allem, was sie zum Schutz und zur Pflege benötigt. Kinder mit Verdacht auf Neurodermitis sollten parallel auch einem Facharzt vorgestellt werden.

Das Baby optimal pflegen

Zur täglichen und selbstverständlichen Hautpflege des Babys gehört es, beim Windeln wechseln den Genitalbereich gründlich zu säubern und anschliessend mit einem Babypuder oder einer Wundschutzcreme zu pflegen. Puder bindet überschüssige Flüssigkeit und verringert somit das Risiko für Hautreizungen, wunde Stellen und Irritationen. Eine Babycreme spendet zusätzliche Feuchtigkeit, wenn die Babyhaut sehr gereizt oder zu trocken ist.

Doch nicht nur der Bereich der Windel bedarf besonderer Aufmerksamkeit, sondern der gesamte Körper des Kindes. Das Baby sollte 1 bis 2 mal die Woche gebadet werden. Häufiger ist nicht notwendig, da dies die Haut zusätzlich austrocknen lassen würde. Anschliessend kann das Baby komplett eingecremt werden. Eine Baby-Bodylotion, die mit Vitaminen angereichert ist oder eine Pflegecreme mit Aloe Vera, wie sie beispielsweise von Bübchen angeboten wird, beruhigen die empfindliche Babyhaut und liefern alle wichtigen Nährstoffe, damit die Haut gleichzeitig geschützt und gepflegt wird. Da das Gesicht und die Hände äusseren Einflüssen besonders ausgesetzt sind, können diese Hautregionen je nach Bedarf auch öfter eingecremt werden. Zeigen sich Rötungen in den Hautfalten oder erscheinen Hautpartien gerötet oder gereizt, so sollten diese Stellen ebenfalls gezielt mit entsprechenden Hautpflegemitteln für Babys behandelt werden. Puder wird vorzugsweise nur für den Genitalbereich genutzt. In einem praktischen Babypflegeset sind mehrere, aufeinander abgestimmte Produkte enthalten, die je nach den Bedürfnissen des Kindes angewendet werden können.

Hautpflege im Überblick:

  • Produkte sind auf die zarte Babyhaut abgestimmt
  • die Haut wird mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt
  • sorgt für das Wohlbefinden des Kindes
  • schützt, pflegt und beruhigt die empfindliche Haut des Babys