Babycreme für die Pflege der zarten Babyhaut

Empfindliche Babyhaut benötigt eine ganz besondere auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Pflege. Spezielle Babycreme ist frei von künstlichen Zusatzstoffen und darauf ausgelegt, den Säureschutzmantel der Haut zu erhalten – ideal für das tägliche Eincremen!

Artikel 1 bis 13 von 13
Artikel 1 bis 13 von 13

Wissenswertes zu Babycreme

Babyhaut ist nicht nur herrlich zart, sondern auch wesentlich dünner als die Haut erwachsener Menschen. Daher sollten Babys nicht mit Hautcremes für Erwachsene eingecremt werden.
Speziell für die Jüngsten entwickelte Babycreme nimmt Rücksicht auf die besonderen Ansprüche der empfindlichen Babyhaut und ist frei von künstlichen Zusatzstoffen, Duftstoffen und Konservierungsmitteln. Dadurch bleibt der natürliche Säureschutzmantel der Haut erhalten und schützt das Baby vor Allergien und Hautreizungen.
Zur Pflege verwenden führende Hersteller wie HiPP und Bübchen ausschliesslich sanfte pflanzliche Inhaltsstoffe wie Mandelöl, Kamille und Calendula und natürliche Zusätze wie Vitamin E. Babycremes sind sowohl als Gesichts- als auch als Körpercreme für sämtliche Bereiche erhältlich.

Die Wahl der richtigen Creme

Die zarte Babyhaut kann nicht so viel Creme aufnehmen wie die Haut eines Erwachsenen. Darum sollte Creme nie zu dick aufgetragen werden. Regelmässiges Nachcremen ist sinnvoller. Besonders empfehlenswert für den Körper sind Öl-in-Wasser-Emulsionen mit hohem Wasseranteil und geringem Fettanteil, da diese schneller einziehen.
Durch den unvermeidlichen Kontakt mit Ausscheidungen wird die Popohaut des Babys täglich stark angegriffen. In diesem Bereich ist hochwertige Pflege mit besänftigenden Cremes daher von grösster Bedeutung.
Gesichtscreme für Babys darf sehr fetthaltig sein. Gerade in den Wintermonaten schützt das Fett die zarte Haut gegen scharfen Wind und Kälte.

Babycreme für Hautprobleme des Kindes

Manche Babys leiden bereits kurz nach der Geburt unter trockener Haut, weil ihre noch nicht vollständig ausgebildeten Talgdrüsen die Haut nicht ausreichend mit Fett versorgen können. Wie bei Erwachsenen führt trockene Haut auch beim Baby schnell zu Juckreiz und zu Hautreizungen. Eine spezielle rückfettende Babycreme mit ungesättigten Fettsäuren mindert das Trockenheitsgefühl.
Allgemein raten Mediziner dazu, Babys nur zwei- bis maximal dreimal pro Woche einzucremen, um die natürliche Hautflora zu erhalten. Tägliches Eincremen könnte das Entstehen von Allergien begünstigen. Eine Ausnahme wird lediglich für den Windelbereich gemacht.

Babycreme im Überblick:

  • Empfindliche Babyhaut hat andere Ansprüche als Erwachsenenhaut
  • Nur spezielle Babycreme mit pflanzlichen Zutaten verwenden
  • Zwei- bis dreimal wöchentlich eincremen genügt