Nachtlichter für ruhiges Einschlafen

Wenn Kinder nicht einschlafen können, hilft häufig ein kleines Lichtlein, das den Raum mit einem sanften Licht erfüllt und böse Monster in der Dunkelheit verschwinden lässt. Gleichzeitig sind Nachtlichter aber auch nicht so hell, dass sie beim einschlafen stören. Es gibt sie in verschiedenen Formen, als Nachtlicht für die Steckdose, Nachtlicht mit USB-Anschluss oder als batteriebetriebenes Nachtlicht - doch die beruhigende Wirkung ist immer die selbe.

Artikel 1 bis 105 von 105
Artikel 1 bis 105 von 105

Nachtlichter – ruhiger Schlaf für Eltern und Kind

Nachtlichter sorgen für erholsamen Schlaf und Sicherheit im Kinderzimmer. Sie können für eine kuschelige und beruhigende Atmosphäre sorgen, die Angst vor Dunkelheit nehmen und die Sicherheit für Kinder und Eltern erhöhen. Doch wann genau ist ein Nachtlicht notwendig?

Babys haben keine Angst im Dunkeln

Kleinkinder unter zwei Jahren fürchten sich nicht im Dunkeln, denn Babys kennen das behagliche und dunkle Ambiente aus dem Bauch der Mutter. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz von Nachtlichtern erst bei etwas älteren Kindern - es sei denn, das Nachtlicht wird beim Stillen benötigt. Erst wenn der Nachwuchs durch seine kognitive Entwicklung Angst vor der Dunkelheit verspürt, ist der Einsatz einer Nachtbeleuchtung für das Kinderzimmer sinnvoll.

Geringe Energiekosten dank moderner LED-Technik

Nachtlichter gibt es in verschiedensten Bauformen. Viele werden einfach in die heimische Steckdose gesteckt, andere haben eine Akku- oder Trafo-Funktion. Moderne Versionen zaubern eine angenehme Kinderzimmer-Atmosphäre durch Projektionen an Wand oder Decke. Wieder andere sind mit einem Dimmer, Dämmerungssensor oder Bewegungsmelder ausgestattet. Letzteres ist besonders praktisch, falls das Kind nachts aufwacht, um zur Toilette zu gehen oder etwas zu trinken. Empfehlenswert sind Nachtlichter, welche mit LED-Technik ausgestattet sind. Diese haben die gleiche Lichtausbeute wie konventionelle Glühbirnen, dafür aber einen erheblich geringeren Stromverbrauch. Das liegt u. a. daran, dass LED-Nachtlichter keine Wärme produzieren, was die Stromkosten drastisch senkt. Der Energieverbrauch eines Nachtlichts mit LED-Birnen kann fast vernachlässigt werden, er liegt bei maximal zwei Schweizer Franken pro Jahr.

Kaufkriterien Helligkeit und Sicherheit

Das ideale Orientierungslicht für das heimische Kinderzimmer sollte nicht zu hell sein, denn dies könnte den gesunden Schlaf des Kleinkindes beeinträchtigen. Vielmehr soll durch ein Nachtlicht gemütliche «Mondschein»-Atmosphäre entstehen. Spärliches Licht, welches Kind und Eltern die Orientierung im Dunkeln erleichtert, aber die Schlafqualität nicht beeinflusst eignet sich somit perfekt. Ein anderes Kaufkriterium ist die Qualität des Nachtlichts. Ungeprüfte Billig-Elektronik hat in Kinderzimmern nichts zu suchen. Das Nachtlicht sollte landestypischen Sicherheitsnormen entsprechen, nur dann sorgt es bei Eltern und Kindern für ruhigen und entspannten Schlaf.
Nachtlichter im Überblick:

  • Kleinkinder bis zwei Jahre brauchen kein Nachtlicht
  • Nachtlichter mit Dämmerungssensor und Bewegungsmelder sind besonders praktisch
  • LED-Nachtlichter haben einen sehr geringen Stromverbrauch
  • Spärliches Licht genügt zur Orientierung und beeinträchtigt nicht den Schlaf
  • Auf landestypische Sicherheitsnormen achten