Fieber bei Babys
https://www.windeln.ch/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/baby_pflege-gesundheit_fieber-baby_artikel.jpg

Fieber bei Babys

Warum haben Babys eigentlich so oft Fieber? Bei Säuglingen kann Fieber relativ schnell auftreten. Da bei ihnen die Temperaturregelung, die ein komplexes System ist, noch nicht so ausgereift ist, reagieren sie auf viele Reize mit erhöhter Temperatur oder Fieber. Dazu kann schon Durst, eine heisse Decke oder ein warmer Sonnentag zählen. Auf der anderen Seite können sie bei Infekten auch kein Fieber haben.

windeln.ch Redaktion
von windeln.ch Redaktion
Thu, 22.06.2017 - 15:49 Wed, 11/28/2018 - 15:27

Ab wann spricht man von Fieber?

Ihr Säugling hat Fieber - Das gilt es zu beachten. Babys haben gegenüber älteren Kindern und Erwachsenen eine leicht höhere Körpertemperatur. Diese liegt zwischen 36,5 und 37,5 Grad Celsius. Morgens ist bei allen Menschen die Temperatur tiefer, abends höher. Man spricht bei Babys von erhöhter Temperatur über 38 und von Fieber bei über 38,5 Grad.

Die richtige Messmethode

Die beste und exakteste Messmethode ist im Po, für die Kinder aber nicht so angenehm, bei grösseren kann man im Mund messen, und einen schnellen Wert bekommen Sie über die Ohr-Fieberthermometer.

Ist Fieber gefährlich und wann sollte ich zum Arzt?

Fieber ist ein Mechanismus des Körpers, um Infekte besser bekämpfen zu können. Deswegen ist Fieber auch primär nicht schlecht und sollte nicht unbedingt gleich bekämpft werden.

Bei Fieber über 38,5 sollen Sie den Arzt aufsuchen, sodass er Ihr Kind untersuchen und so die Ursache für Fieber finden kann.

Bei Fieber gilt: Kuscheln und Trinken ist wichtig!

Ihr Kind könnte weinerlich sein, braucht viel Nähe, ist vielleicht gereizter und unruhiger und braucht Sie jetzt mehr. Schauen Sie, wie es sich wohl fühlt, geben Sie ihm die Nähe und Aufmerksamkeit. Auf jeden Fall braucht es viel Flüssigkeit, Ruhe und Geborgenheit.

Welche Mittel helfen das Fieber zu senken?

  • Bei stärkerem Fieber können Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt Wadenwickel anwenden.
  • Homöopathisch können Ferrum phosphoricum oder Belladonna helfen. Doch das sollten Sie mit dem Arzt absprechen. Denn die homöopathischen Mittel entscheiden sich nach den Symptomen.
  • Erst ganz hohes Fieber kann gefährlich werden und muss eventuell mit Medikamenten gesenkt werden, aber damit bitte vorsichtig umgehen und nicht alleine verabreichen!

Aber bitte denken Sie immer daran:

Infekte und Fieber sind für den Organismus des Kindes wichtig, um ein Immunsystem aufzubauen und sollten nicht wahllos bekämpft werden. Auch Antibiotika sollte man nur einsetzen, wenn es wirklich gefährlich ist.

„Fieber – das Spuk-Gespenst“

Dass Eltern unwohl dabei ist und sie genauso leiden, wenn Ihre Kinder krank sind, ist völlig verständlich. Fieber ist dabei immer ein gigantisches Spuk-Gespenst. Fieber hat oft einen schlechten Ruf, dabei ist Fieber eine hoch effektive Abwehr-Reaktion des Körpers Ihres Kindes.

Warum Fieber gar nicht so schlimm ist:

Indem die Körpertemperatur erhöht wird, geben Bakterien und Viren ihren Feldzug auf, weil denen das Wüstenklima gar nicht schmeckt. Sie sterben ab. Voraussetzung dafür ist aber, dass Sie Ihr Kind auch fiebern lassen und das Fieber nicht durch ein Zäpfchen sofort senken. Solange Ihr Kind gut trinkt (essen tun viele bei Fieber wenig) und der Allgemeinzustand den Umständen angemessen ist, darf es Fieber haben. Auch wenn es sich der 40 Grad Marke nähert. TIPP: so erkennen Sie ob der Höhepunkt schon erreicht ist: Sind Hände und Füsse des Babys kalt, steigt das Fieber noch, sind sie warm, ist der Höhepunkt erreicht und das Sinken beginnt.