Herpes: Wie gefährlich ist er für Babys und Kinder?
Herpes: Wie gefährlich ist er für Babys und Kinder?
https://www.windeln.ch/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/baby_pflegegesundheit_herpes_artikel.jpg
Arztgeprüft

Herpes: Wie gefährlich ist er für Babys und Kinder?

Eine Tröpfcheninfektion - Herpes kann für Babys sehr gefährlich werden. Was für Erwachsene ungefährlich sein kann, ist für Neugeborene unter Umständen lebensbedrohlich. Das Herpes Virus, welcher sich leicht durch Küsse und Liebkosungen überträgt, kann zu schweren Infektionen bei Neugeborenen führen.

Frau Dr. Rothe
von Dr. Anne Rothe
Kinderärztin
Fri, 30.06.2017 - 11:42 Tue, 07/23/2019 - 11:30

In den ersten sechs Lebenswochen achtsam mit Herpes umgehen

Laut Kinderärzten und Veröffentlichungen des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) ist eine Infektion mit Herpes Viren besonders für Babys gefährlich, die jünger als sechs Wochen sind.

Das Immunsystem ist noch so schwach, dass das Herpes Virus sich auf die inneren Organe und auch das Gehirn ausbreiten und so lebensbedrohliche Infektionen wie eine Hirnhautentzündung auslösen kann. Das Herpes Virus wird nicht nur durch Küssen übertragen. Auch das gemeinsame Nutzen von Gläsern, Löffeln oder Zahnbürsten kann zu Herpesinfektionen führen.

Die Symptome

Hat sich ein Neugeborenes mit Herpes infiziert, kann es zu Erkrankungsmerkmalen kommen, die einer Blutvergiftung ähneln. Einige kleine Patienten zeigen die typischen Herpesbläschen auf den Schleimhäuten, an den Augen und auf der Haut. Bei etwa einem Drittel geht das Herpes Virus in das zentrale Nervensystem über.

Hat sich ein Baby mit Herpes angesteckt, ist ein Kinderarztbesuch dringend zu empfehlen. Besonders der Übergang der Infektion ins Auge sowie in das Nervensystem kann zu komplizierten Krankheitsverläufen sowie lebenslang andauernden, gesundheitlichen Schäden führen.

Behandlungsmöglichkeiten und Ansteckungsrisiken

Um schwere Herpesinfektionen beim Neugeborenen zu vermeiden, kann es je nach ärztlicher Meinung gemeinsam mit der Mutter behandelt werden, wenn bei ihr ausgeprägte Herpes Symptome vorliegen. Es werden dafür Mittel gegeben, die die Ausbreitung des Virus einschränken können.

Medikamente, die das Virus direkt angreifen und für immer aus dem Körper entfernen sowie Impfungen gibt es derzeit noch nicht.

Tritt eine Herpeserkrankung der Mutter im Genitalbereich während der Schwangerschaft auf, kann diese zur Frühgeburt führen. Besteht ein Herpesausbruch während der Geburt, können die Erreger direkt auf das Neugeborene übergehen. Um dies zu vermeiden, ist ein Kaiserschnitt sinnvoll.

Da 90 Prozent aller Menschen den Herpes Simplex Virus, der Lippenbläschen verursacht, in sich tragen, ist der Kontakt mit infizierten Menschen für ein Baby kaum vermeidbar. Solange jedoch keine Herpessymptome sichtbar sind, kann Herpes auch nicht übertragen werden.

Etwa 15 Prozent der Herpesträger zeigen hin und wieder entsprechende Symptome. Oft sind sie ein bis drei Mal im Jahr von Lippenbläschen betroffen. Aufgrund der Hormonumstellung und des häufig niedrigeren Immunsystems kann es in der Schwangerschaft häufiger zum Ausbruch von Herpes kommen.

Darauf sollten Sie bei einer Herpesinfektion unbedingt achten

Wenn Sie selbst einen Herpes haben, ist es wichtig im Umgang mit Ihrem Baby oder Kleinkind:

  • auf das Küssen zu verzichten
  • den Schnuller nicht in den Mund zu nehmen
  • kein gemeinsames Trinkglas zu benutzen
  • ein eigenes Handtuch zu verwenden
  • häufig die Hände zu waschen
  • beim Stillen gegebenenfalls einen Mundschutz zu verwenden, um die versehentliche Berührung der Herpesbläschen durch das Baby, aber auch durch die Mutter selbst zu vermeiden und so das Übertragungsrisiko zu minimieren.

Bei grossflächigem oder immer wiederkehrendem Herpes empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen. Vermeiden Sie an juckenden Bläschen zu kratzen. Dies führt zu einer Ausbreitung der Herpes Viren und somit häufig zu einer Verschlimmerung der Symptome. Achten Sie darauf, ob Besucher Lippenherpes haben. Falls ja, verhindern Sie den näheren körperlichen Kontakt zwischen der jeweiligen Person und Ihrem Kind.

Fazit
Besonders für noch immunschwache Neugeborene birgt eine Infektion mit dem Herpes Virus eine grosse Gefahr. In wenigen Fällen kann sie zu schwerer Krankheit und sogar zum Tode führen. Sie sollten stets darauf achten, dass ein Baby nicht mit Menschen in engen Kontakt kommt, die unter einem Herpesausbruch leiden.
Ist die Mutter eines Babys betroffen, kann eine vorsorgliche Behandlung mit virenhemmenden Mitteln sinnvoll sein. Zusätzlich ist unbedingt auf entsprechende hygienische Massnahmen zu achten. Liegt eine genitale Herpesinfektion während der Geburt vor, ist zum Schutz des Kindes ein Kaiserschnitt vorzuziehen.
Der Text wurde von einem Arzt geprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Der Text wurde von einem Arzt geprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden