Muttermilch: Das Beste für Ihr Baby
https://www.windeln.ch/magazin/sites/default/files/artikel/big/2018-11/baby_stillen_muttermilch_das_beste_fuer_ihr_baby_0.jpg
Hebammengeprüft

Muttermilch: Das Beste für Ihr Baby

Muttermilch ist ein wahres Wundermittel: Sie versorgt Babys nicht nur mit allen Nährstoffen, die sie für ein gesundes Wachstum brauchen, sondern stärkt das Immunsystem und schützt vor Allergien.

windeln.ch Redaktion
von windeln.ch Redaktion
Fri, 30.06.2017 - 12:27 Thu, 01/31/2019 - 11:45

WHO empfiehlt Müttern ihr Baby mindestens die ersten sechs Monate zu stillen

Ausserdem unterstützt das Stillen die wichtige Mutter-Kind-Bindung. Weitere Vorteile: Die Milch ist immer verfügbar, wenn das Baby Hunger hat, genau richtig temperiert und hygienisch einwandfrei. Und weil es für Babys in den ersten Monaten keine gesündere Nahrung gibt, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO jungen Müttern, Ihr Baby (mindestens) die ersten sechs Monate voll zu stillen.

Muttermilch kann aber noch mehr: zum Beispiel bei wunden Brustwarzen und einem wunden Babypo Linderung verschaffen.

Die Zusammensetzung der Muttermilch

Was macht Muttermilch eigentlich so wertvoll? Muttermilch besteht mit einem Anteil von fast 90 Prozent aus Wasser.

Daneben sind Laktose, Eiweisse, Fette und andere unverdauliche Kohlenhydrate, Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente, Enzyme und Hormone in der Milch vorhanden. Unter den Fetten sind auch wertvolle langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu finden. Diese sind vor allem für die Entwicklung des Nervensystems und des Sehvermögens von Bedeutung.

Grundstein für den Aufbau eines gesunden Immunsystems ist u. a. das Wachstum der positiven Darmbakterien, die gleichzeitig unerwünschte Darmkeime verdrängen. Hier helfen die in der Muttermilch vorkommenden prebiotischen Oligosaccharide.

Vollständig erforscht werden konnte die Zusammensetzung der Muttermilch bisher noch nicht: Es werden immer wieder neue Substanzen entdeckt. Fest steht: Bis heute kann die wertvolle Milch aufgrund von Bestandteilen wie Antikörpern und weissen Blutkörperchen im Labor nicht künstlich hergestellt werden und ist somit einzigartig!

Der grosse Vorteil gegenüber industriell gefertigter Säuglingsnahrung: Das Baby bekommt mit der Muttermilch immer genau die richtige Mischung an Nährstoffen, die es für seine jeweilige Entwicklung benötigt.

In den ersten zwei Wochen verändert sich die Zusammensetzung der Milch: Die Vormilch, das sogenannte Colostrum, wird etwa bis zum 3. Tag nach der Geburt des Kindes gebildet. Diese Flüssigkeit ist cremig-gelblich und erinnert im Aussehen nur wenig an Milch. Neben viel Eiweiss und Vitaminen enthält die Vormilch vor allem Abwehrkörper, die das Immunsystem des Neugeborenen stärken und vor Infektionen schützen.

Der eigentliche Milcheinschuss mit der Übergangsmilch erfolgt ab dem 4. Tag. Im Vergleich zur Vormilch verfügt die Übergangsmilch über einen höheren Anteil an Kohlenhydraten und Fetten. Am Ende der zweiten Woche wird schliesslich die sogenannte reife Frauenmilch gebildet. Dies ist die einzige Nahrung, die Säuglinge im ersten Lebenshalbjahr benötigen.

Ein weiterer Vorteil der Muttermilch: Die Babys können so lange trinken bis sie satt sind, können aber nicht überfüttert werden.

Muttermilch als Heilmittel

Muttermilch ist nicht nur die perfekte Säuglingsnahrung für Ihr Baby, sie kann sogar als Medizin für kleinere Wehwehchen eingesetzt werden. Hebammen empfehlen jungen Müttern häufig, bei entzündeten oder eingerissenen Brustwarzen etwas Milch auf die betroffenen Stellen zu streichen.

Aber auch für verstopfte Babynasen, verklebte Augen oder einen wunden Po wird Muttermilch aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung empfohlen.

Sie können mit einer Milchpumpe etwas Milch abpumpen und mit einer Pipette auf den zu behandelnden Bereich auftragen. Wer es lieber unkompliziert mag, kann die Milch vor oder nach dem Stillen direkt aus der Brust verwenden.

Etwas Milch im Badewasser soll ausserdem gut für die empfindliche Babyhaut sein und sie schön zart machen. Auch bei trockenen Hautstellen soll Muttermilch Linderung verschaffen.

Die richtige Lagerung

Wenn Sie für Ihr Baby Milch abpumpen, sollten sie unbedingt auf die richtige Lagerung achten, damit sich Keime nicht vermehren können. Muttermilch ist im Kühlschrank bei einer Temperatur von +4 bis +6 Grad Celsius 48 Stunden haltbar. Verbrauchen Sie die abgepumpte Milch innerhalb der nächsten 8 Stunden, kann sie auch bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden.
Sie können die Milch aber auch im Tiefkühlfach bei -18 Grad Celsius einfrieren. Dort ist sie bis zu 6 Monaten haltbar.

Tipp: Von verschiedenen Herstellern gibt es mittlerweile spezielle Muttermilchbeutel, um die Milch hygienisch einzufrieren. Besonders schonend wird die tiefgekühlte Milch bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank aufgetaut. Damit die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben, erwärmen Sie die Milch am besten im Wasserbad auf Trinktemperatur (maximal 37 Grad).

Fazit
Muttermilch ist die gesündeste Nahrung für das Baby
Muttermilch hat eine einzigartige Zusammensetzung
Muttermilch stärkt das Immunsystem und schützt vor Allergien
Muttermilch wirkt entzündungshemmend und verschafft Linderung bei kleineren Wehwehchen
Muttermilch abgepumpt, im Kühlschrank oder Gefrierfach lagern
Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Besuchen sie schon in der Schwangerschaft spezielle Stillvorbereitungskurse, diese werden Ihnen helfen sich optimal auf die Stillzeit vorzubereiten.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Ihr Kommentar

Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden