Besserwisser bei Erziehungsfragen
Besserwisser bei Erziehungsfragen
https://www.windeln.ch/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/kleinkind_erziehung_besserwisser_bei_erziehungsfragen_artikel.jpg
Hebammengeprüft

Besserwisser bei Erziehungsfragen

Ob in der eigenen Familie, an der Supermarktkasse oder in der Nachbarschaft. Es gibt sie scheinbar überall: Menschen, die scheinbar viel besser wissen, wie Mütter und Väter ihre Kinder erziehen sollten. Besserwisser bei Erziehungsfragen kritisieren häufig munter drauf los und sorgen bei vielen Eltern für Verärgerung.

 

windeln.ch Redaktion
von windeln.ch Redaktion
Thu, 17.08.2017 - 16:46 Thu, 12/06/2018 - 13:12

Der Umgang mit ungebetenen Ratschlägen

Der Ärger steigt, wenn aktiv in die Erziehungsmethoden der Eltern eingegriffen wird und die Patentante beispielsweise, trotz besseren Wissens, mit einem Lerncomputer zum dritten Geburtstag in der Tür steht. An diesem Punkt ist für viele Eltern guter Rat teuer, denn sie wissen häufig nicht, wie sie auf Kritik und kritische Verhaltensweisen ihrem Erziehungsstil gegenüber reagieren sollen.

Achten Sie darauf, wer etwas sagt und wie etwas gesagt wird

Bei persönlich verletzender Kritik kann es sein, dass weniger der Umgang mit dem Kind im Vordergrund steht als ein angespanntes Verhältnis zwischen den Eltern und dem Ratgebenden. Teilweise lässt scharf geäusserte, besserwisserische Kritik auch Schlüsse über den Gemütszustand des Kritisierenden zu.

Besserwisser bei Erziehungsfragen nutzen häufig ganz natürliche Situationen zwischen Eltern und Kindern, um diese negativ zu kommentieren und so Frust zu äussern oder die eigene Person aufzuwerten. Teilweise dient Kritik am Erziehungsstil des Gegenübers auch dazu, die eigenen Erziehungs- und Wertemassstäbe ungefragt und auch unnötigerweise zu verteidigen bzw. zu bestätigen.

Sie merken sicherlich: das sind alles Absichten, die zeigen, dass die geäusserte Kritik nichts mit Ihrer Person oder gar Ihrem Kind zu tun hat.

Dennoch sollten Sie innerlich aufmerksam werden, wenn Sie spüren, dass die geäusserte Kritik Sie stark trifft. Überlegen Sie, ob Sie sich in Ihrem Elternverhalten zu unsicher fühlen. Oder ob vielleicht doch das ein oder andere berechtigte Wort seitens des vermeintlichen Besserwissers gefallen ist.

Der Ratschlag stammt von einem Menschen, von dem sie wissen, dass ihm Ihre Familie sehr am Herzen liegt? In solch einem Fall lohnt es sich, über dessen kritische Worte tatsächlich nachzudenken und zu überlegen, ob es Sinn macht, ausführlicher über dessen Eindrücke zu sprechen.

Gerade wenn Sie im Alltag sehr unter privatem und / oder beruflichem Stress stehen, kann es schnell passieren, dass Sie Ihre eigenen Erziehungsmassstäbe aus dem Blick verlieren. Ein, wenn auch nicht geforderter, Ratschlag kann dabei helfen, dies in der Alltagsblindheit zu erkennen.

Wenn die Worte fehlen: drei kleine Antworthilfen

Kennen Sie das? Es kommt schon wieder ein kritischer, unberechtigter Kommentar über den Umgang mit Ihrem Kind und Sie wissen darauf keine passende Antwort. Mit den folgenden drei Antworten haben Sie die Möglichkeit Besserwissern in Erziehungsfragen den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Erstens: Fragen Sie einfach nach. Viele besserwissende Kritiker werden schnell verstummen, wenn Sie sie bitten, zu erklären, was sie an Ihrer Stelle tun würden.

Geben Sie eine Antwort auf diese Frage, versuchen Sie durchaus ernsthaft auf der Sachebene zuzuhören. Unter Umständen hat Ihr Gegenüber vielleicht doch eine interessante Anregung oder trifft eine Aussage, bei der Sie erfahren, warum Kritik geäussert wird.

Zweitens: Sie merken, dass Ihrem Gegenüber die Kritik wichtig ist, haben aber gerade keinen Kopf dafür? Bieten Sie an, später darüber zu sprechen. Das gibt Ihnen Zeit und Freiraum, um nicht sofort reagieren zu müssen.

Drittens: Sagen Sie, vor allen Dingen bei familiär Aussenstehenden, ganz direkt, wenn Sie ständige Kritik an dem Umgang mit Ihrem Kind bzw. Ihren Kindern stört. Ein Satz, wie "Ich respektiere Ihre Ansichten, möchte jedoch nicht, dass Sie mir ständig Ihre Eindrücke und Ratschläge preisgeben." lässt häufig auch sehr lästige Besserwisser verstummen.

Fazit
Erst zuhören und dann reagieren
Elternsein ist ein Aufgabe, die Mamas und Papas immer wieder vor zahlreiche Fragezeichen stellt. Viele Eltern begleitet Tag für Tag die Frage und Sorge, ob sie alles in der Erziehung ihres Kindes richtig machen. Diese kleinen Unsicherheiten spüren Besserwisser und nutzen sie für sich.
Eltern, die sich in Erziehungsfragen selbstsicher fühlen, empfinden Kritik häufig nicht als persönlich verletzend und versuchen aus dieser in zweierlei Hinsicht zu lernen. Erstens im Hinblick auf die Bewertung und gegebenenfalls Verbesserung der eigenen Erziehungsmethoden.
Zweitens mit Sicht auf die Art und Qualität der eigenen Beziehung zu der ratgebenden bzw. besserwissenden Person. Versuchen Sie, wenn es auch schwer fallen mag, Kritik anzunehmen, darüber nachzudenken und dann zu entscheiden, ob sie für Sie relevant ist oder nicht.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden