9. Schwangerschaftsmonat
9. Schwangerschaftsmonat
https://www.windeln.ch/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-08/Monat%209%20-%20SWW36.jpg
Hebammengeprüft

9. Schwangerschaftsmonat

Im 9. Schwangerschaftsmonat machen sich die Vorboten der Geburt immer deutlicher bemerkbar. Die Häufigkeit der Übungswehen nimmt jetzt zu.

Durch Senkwehen wird das Baby möglicherweise in seine endgültige Geburtsposition gebracht - bei Erstgebärenden treten sie früher auf als bei Frauen, die bereits Kinder haben.

Ina Ilmer
von Ina Ilmer
Hebamme & Mutter
Thu, 22.06.2017 - 12:13 Tue, 07/23/2019 - 14:31

Endspurt zur Geburt

Mutter und Kind legen jetzt vor allem Energiereserven an. Im 9. Monat ist auch die Lungenreifung des Babys endgültig abgeschlossen.

Im 9. Monat beginnt der Mutterschutz - und damit auch, sich in den letzten Wochen vor der Geburt Zeit und Ruhe für den Körper und die Seele zu nehmen.

Überblick zur Entwicklung des Babys im 9. SSM

Das Baby im 9. Schwangerschaftsmonat - es geht um Wachstum und Energiereserven

Für das Baby geht es im 9. Monat vor allem darum, zu wachsen und Energiereserven anzulegen. In der ersten Woche dieses Monats ist es in der Scheitel-Fersen-Länge etwa 44 Zentimeter lang und wiegt knapp 2.000 Gramm, zum Monatsende werden seine Körpergrösse etwa 47 Zentimeter und sein Gewicht rund 2.700 Gramm betragen.

Der Bewegungsspielraum des Kindes ist in den letzten Wochen stark geschrumpft. Mit seinem Körper berührt es jetzt die Wand des Uterus. Die Mutter wird daher auch kleinere Bewegungen ihres Kindes sehr deutlich und häufig auch recht schmerzhaft spüren.

Gegen Ende des 9.Monats stellen viele Babys den Kopf fest ins kleine Becken ihrer Mutter ein - damit haben sie sich in die unmittelbare Ausgangsposition für die Geburt begeben. Bei Frauen, die bereits Kinder geboren haben, kann dies jedoch auch erst kurz vor der Geburt erfolgen.

Im 9. Schwangerschaftsmonat - etwa um die Monatsmitte - wird die Lungenreifung des Babys abgeschlossen sein. Bei einer Geburt zwischen der 34. und der 36. Schwangerschaftswoche gilt das Kind zwar noch als "spätes Frühchen", in der Regel werden Ärzte und Hebammen jedoch nichts mehr unternehmen, um den Geburtsprozess noch für einige Zeit zu stoppen.

Das Kind verfügt zu diesem Zeitpunkt über alle Fähigkeiten, die es für das Leben ausserhalb des Mutterleibes braucht.

Die Sinne des Kindes sind jetzt voll entwickelt. Auch sein Gehirnvolumen nimmt im 9. Schwangerschaftsmonat nochmal deutlich zu. Die Entwicklung des Skeletts ist jetzt weitgehend abgeschlossen, der Kopf des Kindes bleibt jedoch noch bis weit nach der Geburt weich und biegsam.

Die Schädelplatten des Kindes sind bisher nicht durch knöcherne Strukturen, sondern durch innere und äussere Hautschichten, die Fontanellen, verbunden. Nach der Geburt werden die Fontanellen durch festes Bindegewebe geschützt. Die kleine Fontanelle am Hinterkopf schliesst sich bis zum Ende des drittens Lebensmonats, die grosse Fontanelle wird erst im zweiten Lebensjahr endgültig verknöchern.

Das Baby legt jetzt in immer grösserem Umfang Energiereserven an - der sogenannte "Babyspeck" entsteht. In den ersten Tagen nach der Geburt wird es sie dringend brauchen. Als Nahrung steht ihm dann zunächst nur das sogenannte Kolostrum (Vormilch) zur Verfügung.

Dieses ist zwar sehr energiereich, wird, der Magengrösse des Neugeborenen entsprechend, jedoch nur in kleinen Mengen produziert. Der eigentliche "Milcheinschuss" bei der Mutter erfolgt erst einige Tage später.

Bis zur Geburt hat das Baby einen erhöhten Bedarf an Kalzium. Das Spurenelement ist für eine gesunde Skelettentwicklung unabdingbar, im 9. Schwangerschaftsmonat geht es dabei vor allem darum, die Festigkeit der Knochen zu erhöhen. Der Kalziumspiegel des Kindes ist jetzt höher als bei der Mutter.

Diese benötigt bis zur Geburt eine Ernährung, die besonders reich an Kalzium ist - wichtig dafür sind unter anderem viele Milchprodukte sowie eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D, welches die Aufnahme von Kalzium im Körper fördert. Im Darm des Babys wird jetzt immer mehr Kindspech (Mekonium) abgelagert, das nach der Geburt als der erste Stuhlgang ausgeschieden wird.

Dabei handelt es sich nicht um ein Verdauungsendprodukt, sondern eine Masse aus Haut- und Schleimhautzellen, Käseschmiere, verschluckten Haaren und eingedickter Gallenflüssigkeit.

Was Sie jetzt gut gebrauchen können:

Die Mutter im 9. Monat - Endspurt zur Geburt und Mutterschutz

Im 9. Schwangerschaftsmonat geht es für den Körper der Mutter bereits um eine intensive Vorbereitung auf die nahende Geburt. Der obere Rand der Gebärmutter erreicht jetzt Brustbeinhöhe. Die Brüste sondern oft bereits Vormilch ab. Die Belastungssymptome durch die Schwangerschaft prägen sich jetzt immer stärker aus.

Das Blutvolumen der Schwangeren vergrössert sich im 9. Monat weiter. Viele Frauen leiden jetzt trotzdem unter etwas niedrigem Blutdruck, da es den Venen schwerer fällt, das Blut aus der Peripherie des Körpers zum Herzen zurückzupumpen.

Frauen, die zum ersten Mal ein Kind erwarten, werden in der ersten Monatshälfte oft die sogenannten Senkwehen verspüren. Schmerzhaft sind diese in der Regel nicht - sie äussern sich vor allem als ein leichtes Ziehen in Beckenrichtung. Der Kopf des Babys senkt sich hierdurch ins Becken ab.

Im 9. Schwangerschaftsmonat kann es ausserdem zum sogenannten "Zeichnen" kommen. Dabei löst sich ein zum Teil auch mit Blut durchsetzter Schleimpfropf, der bisher den Muttermund fest verschlossen hat. Das "Zeichnen" äussert sich als verstärkter, zum Teil auch blutiger Ausfluss.

Falls es durch Übungs- oder Senkwehen verursacht wird, kann es bis zur Geburt durchaus noch mehrere Wochen dauern. Wenn sich zeitgleich auch regelmässige und allmählich stärker werdende Wehen melden, hat dagegen der Geburtsprozess bereits begonnen.

In der Schweiz gelten grundsätzlich 14 Wochen bezahlter Mutterschaftsurlaub, der in der Regel ab der Geburt beginnt.

Falls jedoch vor der Geburt aus gesundheitlichen Gründen weniger oder gar nicht gearbeitet werden kann und dies durch ein ärztliches Attest bestätigt wurde, beginnt bereits ab diesem Zeitpunkt die Lohnfortzahlungs-Pflicht des Arbeitgebers. 

Für acht Wochen nach der Geburt gilt ein absolutes Beschäftigungsverbot.  
Ab der neunten Woche steht Ihnen als Mutter frei, wieder zu arbeiten. In diesem Fall verzichten Sie darauf, den vollen Anspruch auf den 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub mit 80-prozentiger Lohnzahlung auszuschöpfen. Der 14-wöchige bezahlte Mutterschaftsurlaub kann nochmals auf 16 Wochen verlängert werden, jedoch ohne finanziellen Ausgleich durch die Mutterschaftsversicherung.

Praktische Vorbereitungen und viele Fragen

Auch die praktischen Vorbereitungen auf den Geburtstermin sollten jetzt abgeschlossen sein. An das errechnete Datum halten sich nur die wenigsten Kinder. Der Koffer für die Klinik oder das Geburtshaus sollte jetzt gepackt sein. Auch die Entscheidung für den Geburtspartner sollte spätestens zu diesem Zeitpunkt gefallen sein.

Vielleicht sind in diesem Zusammenhang auch offene Worte nötig: Nicht jeder werdende Vater traut sich eine Geburtsbegleitung zu, nicht jede Schwangere wünscht sich diese durch ihren Partner. Die Akzeptanz solcher Wünsche und das Sprechen darüber hilft, Konflikte zu vermeiden.

Vor allem für erstmals schwangere Frauen, spielen jetzt auch die körperlichen Vorgänge während der Geburt eine immer grössere Rolle: Was passiert nach dem Einsetzen der Wehen? Wann ist es Zeit, ins Krankenhaus zu fahren? Welche Geburtsposition ist die beste? Wie halte ich die Schmerzen aus?

Oder auch: Wie verändert sich in sehr absehbarer Zeit mein Leben? Wie sieht der neue Erdenbürger aus? Wie empfinde ich mein Kind? Die Zeit bis zur Geburt ist - nicht nur im 9. Monat - eine sehr intime Lebensphase mit vielen offenen Fragen.

Fazit
Im 9. Monat ist die Schwangerschaft weit fortgeschritten. Es geht nun um den Endspurt zur Geburt.
Die Lungenreifung des Babys ist jetzt abgeschlossen. Es legt jetzt vor allem Energiereserven an.
Grundsätzlich gelten 14 Wochen Mutterschaftsurlaub ab der Geburt
Mit dem Ende des 9. Schwangerschaftsmonats erfolgen die ärztlichen Vorsorgetermine nicht mehr in 14-tägigen, sondern in wöchentlichen Intervallen
Alle praktischen Vorbereitungen für die Geburt sollten jetzt abgeschlossen sein.
Geniessen Sie die Zeit bis zum Geburtstermin - persönlich und auch mit Ihrem Partner.
Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Lesen Sie sich die Skripte Ihres Geburtsvorbereitungskurses nochmal durch, fragen Sie bei Unsicherheiten Ihre Hebamme.
  • Zur besseren Durchblutung und Beweglichkeit machen Sie viel kreisende Bewegungen mit Ihrem Becken, kippen Sie dieses mehrmals am Tag. Dies hilft Ihrem Baby auch, sich richtig ins Becken einzufinden. Damit erreichen Sie die optimale Geburtsvorbereitung.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

 
 
1. Tag der letzten Periode
 
Dauer des Zyklus
Tage
 

Your calculated date of birth is at*

 
 
 
 
 
 
 

*Of course, many babies do not have a specific date. Most are born within a period of two weeks before or after. The female doctor will also correct the date of birth in the course of pregnancy.

Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

 
 
1. Tag der letzten Periode
 
Dauer des Zyklus
Tage
 

Your calculated date of birth is at*

 
 
 
 
 
 
 

*Of course, many babies do not have a specific date. Most are born within a period of two weeks before or after. The female doctor will also correct the date of birth in the course of pregnancy.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden