Abwechslungsreiche Beikost

Entdecke hier die Vielfalt an Beikost für dein Baby: Gemüse-, Frucht- & Fleisch-Gläschen, Müsli und Früchteriegel in verschiedenen Sorten.

Artikel 1 bis 48 von 48
Artikel 1 bis 48 von 48

Beikost für Babys

Mildes Gemüse und Obst, Getreideflocken und püriertes Fleisch bilden die Grundlage für die Beikost des Kindes ab 5 Monaten. Die Breie können selber gekocht werden oder fertig portioniert im praktischen Gläschen bestellt werden. Eltern finden ein grosses Sortiment bekannter Hersteller, die Beikostnahrung aus streng kontrolliertem Anbau anbieten. Für Kinder ab 1 Jahr eignen sich Müsli und Müsliriegel sowie Fruchtpürees als kleiner Snack zwischendurch.

Vitamine und Nährstoffe: Deshalb ist Beikost so wichtig fürs Kind

Unter Beikost wird die schrittweise Umstellung von der Muttermilch zu fester Nahrung verstanden. Das Prinzip: Die Stillmahlzeiten werden durch drei Breimahlzeiten ersetzt, bis die Kinder mit etwa 12 Monaten am Familienessen teilnehmen. Babys benötigen für ihr gesundes Wachstum Vitamine, Mineralien und Nährstoffe, die in den ersten Monaten ausreichend über die Muttermilch zugeführt werden. Mit zunehmendem Alter steigt jedoch der Bedarf an Nährstoffen, die mit der Beikosteinführung abgedeckt werden. Fleisch und Getreide sind deshalb so wichtig, da mit 6 Monaten der Eisenspeicher des Kindes aufgebraucht und über die Nahrung aufgefüllt werden muss.

So gelingt der Beikoststart

Das ideale Einstiegsalter für den Beikostbeginn liegt zwischen dem 5. und 7. Lebensmonat. Babys signalisieren ihren Eltern häufig von alleine, ob sie Interesse an neuen Lebensmitteln haben: Sie greifen zum Essen der Eltern und möchten probieren. Die Beikost wird schrittweise und ganz behutsam nach einem Beikostplan eingeführt, den das Dortmunder Institut für Kinderernährung empfiehlt. Frühestens ab dem 5. Monat wird die Stillmahlzeit am Mittag durch einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei ersetzt. In der ersten Woche bekommen die Babys einen Brei aus einer Gemüsesorte, wie zum Beispiel Karotte oder Kürbis. Dieses Gemüse erinnert mit seinem süssen Geschmack an die Muttermilch und wird von vielen Babys gerne gegessen. Weitere milde Gemüsesorten sind Pastinake, Fenchel und Zucchetti. Gemüsebreie gibt es im praktischen Gläschen zum Beispiel von Hipp, Alete, Holle oder Bioland. Wird der Brei gut vertragen, werden nach einer weiteren Woche Kartoffeln und schliesslich mageres Fleisch hinzugefügt. Der Milch-Getreide Brei ersetzt ab dem 6. Monat die Stillmahlzeit am Abend und ab dem 7. Monat der Getreide-Obst-Brei das Stillen am Morgen. Babys ab 6 Monaten sollten zu den Breimahlzeiten etwa 200 ml pro Tag trinken, Kleinkinder ab 1 Jahr etwa 700 ml. Als Getränke eignen sich Wasser und ungesüsste Kräutertees. Tipp: Bei der Beikosteinführung ist vor allem Geduld gefragt. Für den behutsamen Start reichen wenige Löffel Brei pro Mahlzeit aus, um Babys an den neuen Geschmack der ungewohnten Nahrung zu gewöhnen. Danach werden sie gestillt, bis sie satt sind. Eine vollständige Breimahlzeit beträgt etwa 200 g.

Brot, Joghurt & Co.: Das kommt nach dem Brei

Mit etwa 9 Monaten kann der Getreide-Milch-Brei am Abend durch eine Scheibe Brot ersetzt werden. Als Aufstrich eignen sich Butter, Margarine oder Frischkäse. Rund um den ersten Geburtstag können Kinder bereits an den gemeinsamen Familienmahlzeiten teilnehmen. Empfohlen werden drei Hauptmahlzeiten und kleine Snacks wie Obst- und Gemüsesticks, feines Müsli oder Joghurt. Hinweis: Das Essen sollte nicht zu stark gewürzt sein.

Sicherheit: Darauf sollten Eltern achten!

Bei der Ernährung im ersten Lebensjahr gibt es einige Aspekte, die Eltern beachten sollten: Der Verzehr von Honig ist für Kinder in den ersten 12 Monaten tabu, da eine lebensbedrohliche Darminfektion hervorgerufen werden kann. Ausserdem sollte auf Vollmilch, Roh- und Vorzugsmilch verzichtet werden. Bei kleinen, runden Lebensmitteln wie Nüssen oder Kernen besteht Erstickungsgefahr. Um Blähungen und Bauchschmerzen zu vermeiden, sollten Kinder keine schwer verdauliche Gemüsesorten wie Kohl und Bohnen essen. Tipp: Um mögliche Lebensmittel-Allergien auszuschliessen, ist es sinnvoll, anfangs immer nur eine Gemüsesorte anzubieten.

Beikost im Überblick:

  • Beikoststart zwischen 5 und 7 Monaten
  • Das Stillen wird langsam durch drei Breimahlzeiten ersetzt
  • Praktische Gläschen oder selber kochen
  • Vorsicht bei Honig, Vollmilch, Nüssen und blähenden Lebensmitteln!