Babyschwimmen
https://www.windeln.ch/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/baby_spiel_foerdern_babyschwimmen_artikel.jpg
Therapeutengeprüft

Babyschwimmen

Die Sinne des Babys ansprechen - Der Begriff Babyschwimmen existiert in Deutschland bereits seit den 60er Jahren. Hebammen, Trainer und Physiotherapeuten boten damals sogenannte Mutter-Kind-Lehrgänge für Babys ab etwa 6 Monaten an. Dabei hat sich gezeigt, dass gezieltes Wassertraining unter fachkundiger Anleitung nicht nur die Sinne des Babys anspricht, sondern sich zusätzlich äusserst positiv auf die nachgeburtlichen Rückbildungsvorgänge der Mutter auswirkt.

windeln.ch Redaktion
von windeln.ch Redaktion
Fri, 28.07.2017 - 12:55 Mon, 01/08/2018 - 11:51

Ab wann: Bester Zeitpunkt für das Babyschwimmen

Neun Monate hat sich das Baby innerhalb der Gebärmutter im Fruchtwasser entwickelt. Unmittelbar nach der Geburt sind deshalb seine Sinne beinahe vollständig ans Wasser angepasst. Neugeborene können unter Wasser problemlos die Augen offen halten und ihren Blick fokussieren. Auch ihre Hörfähigkeit übertrifft hier die von Erwachsenen bei Weitem.

Wichtig ist allerdings, dass der kindliche Organismus seine Körpertemperatur bis zu einem gewissen Grad schon selbstständig regulieren kann. Das ist bei Babys individuell sehr verschieden und bedarf grundsätzlich einer Beurteilung durch die Hebamme oder einen Kinderarzt. Der beste Zeitpunkt, um mit dem Babyschwimmen zu beginnen, muss also individuell entschieden werden – vor dem vierten Lebensmonat sollten Babys allerdings nicht in öffentliche Bäder. Zwischen dem viertem und dem sechsten Lebensmonat ist deshalb für die meisten Kinder ein guter Zeitpunkt, um mit dem Babyschwimmen zu beginnen. Damit Sie gut ausgerüstet zum Schwimmen gehen können, bieten wir in unserem Shop windeln.ch passende Schwimmwindeln. Die Produkte finden Sie hier: Schwimmwindeln Baby

Bei Kindern mit einer deutlichen allergischen Veranlagung wird empfohlen, das Babyschwimmen vorher mit dem Kinderarzt abzuklären.

Babyschwimmen unter Anleitung

Selbstverständlich können Eltern mit ihrem Baby auch selbstständig schwimmen gehen. Allerdings bietet eine qualifizierte Kursleitung viele Vorteile:

  • Wassergewöhnung mit Spass für Eltern und Kind.
  • Den Eltern werden wichtige Haltetechniken und sichere Griffe vermittelt.
  • Die Eltern lernen, wie sie mit ihrem Kind gemeinsam alle Bewegungsmöglichkeiten richtig ausnutzen können.
  • Ihrem Baby wird es im Wasser am besten gehen, wenn es ausgeschlafen ist und keinen Hunger hat. Beachten Sie, dass es für Ihr Baby auf Dauer anstrengend sein kann, in Bauchlage im Wasser gehalten zu werden, da es so seinen Kopf für längere Zeit halten muss. Wechseln Sie daher am besten zwischen Bauch- und Rückenlage. Genau wie beim gemeinsamen Baden ist auch beim Schwimmen der Körperkontakt und gutes Zureden von grosser Bedeutung.

Bis das Baby mit dem Babyschwimmen beginnen kann, ist es allerdings sinnvoll, mit ihm gemeinsam in der grossen Badewanne zu planschen, um es auf das Babyschwimmen vorzubereiten. Geben Sie Ihrem Kind dabei durch dauerhaften Körperkontakt und indem Sie zu ihm sprechen oder ihm etwas vorsingen, Sicherheit. Gewöhnen Sie es langsam an das Wasser, indem Sie ihm sanft Wasser über den Kopf giessen. Senken Sie die Wassertemperatur allmählich auf 33 Grad, da dies der Temperatur der meisten Hallenbäder entspricht.

Positive Effekte des Babyschwimmens

Skelett und Muskulatur

Studien haben gezeigt, dass sich die Skelettstrukturen von Babys, die von Geburt an im Wasser sein dürfen, schneller entwickeln als bei anderen Kindern. Im Durchschnitt können "Schwimmbabys" ihre Wirbelsäule bereits nach etwa sechs Monaten strecken, während die nachgeburtliche, runde Wirbelsäulenform normalerweise bis zum 12. Monat erhalten bleibt.

Ausserdem bilden sich bei Neugeborenen, die sich besonders früh im Wasser bewegen dürfen, unter der Geburt entstandene physiologische Abweichungen oftmals spontan zurück. Das betrifft vor allem eventuelle Einschränkungen bezüglich der Hals-Kopf-Bewegungen. Unbestritten wirkt sich die Bewegung im Wasser kräftigend auf die gesamte Körpermuskulatur der Kleinen aus.

Atemsystem

Das Atemsystem von Neugeborenen ist noch nicht vollständig ausgereift, sodass anfangs lediglich reine Brustatmung möglich ist. Etwa ab der achten Lebenswoche macht jedes Baby hier eine wichtige Entwicklung durch. Es lernt die tiefe Bauchatmung und damit die Belüftung des oberen Lungendrittels. Babyschwimmen unterstützt die Umstellung des reinen Nasen-Reflexatmens in motorisch gesteuerte Atmung.

Kommunikationstraining

Wer schwimmende Babys beobachtet, wir erstaunt sein, wie angstfrei und neugierig sie sich im Wasser bewegen. Dadurch sammeln sie bereits in diesem frühen Stadium zahlreiche kognitive Erfahrungen, die "Nichtschwimmern" verwehrt bleiben. Die Bindung zwischen Mutter und Eltern wird gestärkt und es können sogar altersübergreifende Freundschaften entstehen.

Deshalb haben sich für das Babyschwimmen auch Schwimmgruppen, die entsprechend der Fähigkeiten zusammengestellt werden, bestens bewährt. Hier finden die Babys Vorbilder, Mitschwimmer und Nachahmer. Durch angebotene Spiele und ausgewählte Übungen können die Kleinen quasi "schwimmend" in ihre nächste Entwicklungsstufe hineinwachsen.

Was wird fürs Babyschwimmen benötigt?

In beinahe jeder Gemeinde gibt es entsprechende Angebote. Ob warmes Becken im Schwimmbad, in einem Zentrum für Physiotherapie, Klinik oder in einem Hotel: Wichtig sind eine Wassertemperatur von 31°C bis 35°C, ausreichend Bewegungsfreiheit, sicherer Stand für Mama oder Papa und kompetente Anleitung durch eine speziell ausgebildete Hebamme oder eine Trainerin bzw. einen Trainer.

Sofern die Hebamme oder der Kinderarzt "grünes Licht" gegeben haben, kann die die Anmeldung erfolgen. Was sollten die Eltern zum Babyschwimmen mitbringen?

Aquawindel

Eine Aquawindel, oder auch Schwimmwindel fängt die Ausscheidungen des Babys im Wasser zuverlässig auf. Zusätzlich schützt sie Babys Po vor Unebenheiten auf der Sitzfläche. Je nach Modell kann eine Schwimmwindel entweder als Einlage im herkömmlichen Baby Badeanzug getragen werden, oder die Windel ist selbst eine Badehose und benötigt daher keine zusätzliche Bekleidung für das Baby.

 

Bademantel

Um einer Unterkühlung und einer Erkältung vorzubeugen, ist es wichtig Ihr Kind nach dem Baden gut abzutrocknen. Ein Babybademantel sorgt dafür, dass das Baby nach dem Schwimmen mollig warm eingewickelt ist. Auch ein Handtuch mit Kapuze eignet sich, um das Kind nach dem Baden zu trocknen, und dabei auch das empfindliche Köpfchen zu wärmen.

 

Babycreme

Nach dem Duschen freut sich die sensible Babyhaut über eine Extraportion Feuchtigkeit. Spezielle Babycremes sind genau auf die Bedürfnisse der Zwerge abgestimmt und sind daher besonders hautverträglich.

 

Fläschchen

Nach dem anstrengenden Baden sind Babys häufig sehr hungrig und durstig. Denken Sie daher daran, immer ein Fläschchen und eventuell einen kleinen Snack für Kinder, die nicht mehr gestillt werden, mitzunehmen.

 

Wickeltasche

In einer Wickeltasche kann die Mama oder der Papa all die Schwimmutensilien für das Baby gut verstauen und transportieren. Dank der guten Fächeraufteilung passen auch noch Wechselkleidung und frische Windeln in die geräumigen Taschen.

Tauchen ja oder nein?

Diesbezüglich gibt es wahrscheinlich ebenso viele Befürworter wie Gegner. Grundsätzlich sollte das Baby zum Tauchen bereit sein und Spass daran haben. Ein geschulter Kursleiter wird das vor dem ersten Tauchgang mit der sogenannten Wassergussmethode überprüfen.

Wichtiger Hinweis für besonders ehrgeizige Eltern: Tauchen ist nicht die Hauptaufgabe und unbedingtes Ziel des Babyschwimmens!

Bevorzugen Sie Schwimmbäder mit geringem Chlorgeruch, das bedeutet eine niedrige Trichloraminbelastung
"Schwimmbabys" zeichnen sich oft durch mehr Selbstsicherheit und körperliche Überlegenheit gegenüber ihren Altersgenossen aus
Wichtig ist eine qualifizierte Kursleitung, wobei der Spaß im Wasser immer im Vordergrund stehen sollte
Wenn Ihr Baby kränkelt oder nach einer Impfung, sollten Sie das Babyschwimmen besser aussetzen, da es für ein paar Tage nach der Impfung krankheitsanfälliger ist
Geprüft von einem Therapeuten

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Ihr Kommentar

Geprüft von einem Therapeuten

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden

Facebook
Besuchen Sie uns auch auf facebook!