Stilleinlagen

Das Stillen ihres Babys gehört wohl zu den schönsten und intensivsten Erfahrungen, die eine Mutter machen kann. Dabei können Mutter und Kind praktische Hilfen wie zum Beispiel ein Stillkissen gut gebrauchen, aber auch andere Dinge wie Stilltee, Stilleinlagen und Brustwarzensalbe sind hilfreich und machen vieles leichter. Und auch Brusthütchen gehören für viele Frauen zum Stillen dazu, um es für Mutter und Kind angenehmer zu machen.

Artikel 1 bis 50 von 50
Artikel 1 bis 50 von 50

Stillen ist das Beste

Stillen ist nicht nur das Beste fürs Kind, auch die Mutter profitiert in aller Regel davon. Neben so praktischen Aspekten wie der ständigen Verfügbarkeit von Muttermilch und den geringeren Kosten der Säuglingsernährung durch die Brust hat das Stillen auch gesundheitliche Vorteile für Mutter und Kind. Versorgt die Mutter das Baby mit dieser gesunden Nahrung, dann funktioniert die Rückbildung besser und auch der Babyblues muss nicht oder nicht so stark ausfallen. Vor allem aber ist das Stillen für die emotionale Mutter-Kind-Bindung von zentraler Bedeutung und allein deshalb eine unschätzbar wertvolle Erfahrung für beide. Damit diese Bindung möglichst ungestört entstehen und sich immer weiter festigen kann, sind Hilfsmittel wie Brusthütchen zum Erlernen des Stillens und Brustwarzensalbe zum Erleichtern des Stillens für viele Mütter unverzichtbar.

Hilfsmittel können das Stillen schöner machen

Brusthütchen sind eine sinnvolle Anschaffung für Mütter, deren Babys Probleme mit dem Ergreifen der Brustwarze haben, zum Beispiel weil es sich dabei um eine Hohl- oder Flachwarze handelt. Auch bei anderen Gelegenheiten kann ein Brusthütchen wertvoll sein. Kommt es nämlich einmal zu einer Überempfindlichkeit der Brustwarze oder einer Brustentzündung, kann ein Brusthütchen den Fortgang des Stillens angenehmer machen. Ähnliches wie für die Brusthütchen gilt auch für die Brustwarzensalbe. Viele Mütter nutzen sie gern, denn mit einer Brustwarzensalbe kann die mütterliche Brust sanft auf die kommende Beanspruchung durch das Stillen vorbereitet werden. Trinkt das Baby erst an der Brust, kann eine Brustwarzensalbe vor allem in der ersten Zeit des sehr häufigen Stillens die Brustwarze und den Vorhof schön geschmeidig halten. Dabei hat eine gute Brustwarzensalbe aus Wollwachs beziehungsweise mit hohem Wollwachsanteil den Vorteil, dass sie vor dem Stillen nicht erst abgewaschen werden muss. Trägt die Mutter zusätzlich Stilleinlagen, ist auch der Wäscheschutz vor dem fettigen Wachs gegeben.

Stilleinlagen: Praktische Helfer für Tag und Nacht

Ein angenehmes und sauberes Gefühl beim Stillen beziehungsweise vor und nach dem Stillen vermögen Stilleinlagen zu vermitteln. Dabei werden Stilleinlagen einfach nur in den Still BH gelegt oder per Fixierstreifen darin festgeklebt. Gerade in den ersten Wochen nach der Geburt des Babys können Stilleinlagen praktische Helfer sein, da sich die Milchmenge erst allmählich den Bedürfnissen des Babys anpasst und es hin und wieder schon mal zum Verlust von etwas Milch kommen kann. Auch im Tragetuch oder in der Komforttrage kann das Baby ein wenig auf die sehr volle Brust drücken, weshalb es mal tröpfelt. Vor allem nachts muss sich die Mutter mit Stilleinlagen im BH weniger Gedanken darum machen, wenn sie die Brust zum Beispiel mit dem Arm beim Schlafen etwas einengt. So können Mutter und Kind mit Helfern wie Brusthütchen, Brustwarzensalbe und Stilleinlagen die Stillzeit viel ungestörter miteinander geniessen.