Verschiedene Fieberthermometer

Finde hier unsere Auswahl an verschiedenen Fieberthermometern. Vom digitalen Fieberthermometer bis zum Infrarot-Thermometer - alle liefern zuverlässig präzise Messergebnisse.

Artikel 1 bis 28 von 28
Artikel 1 bis 28 von 28

Fieberthermometer: das Must-have für die Heimapotheke

Naselaufen, Halsschmerzen und Kopfschmerzen, das sind die allbekannten ersten Anzeichen einer Erkältung. Doch ob es bei einer solchen bleibt oder zu einer echten Grippe wird, das signalisiert vor allem das Fieber. Gerade bei Babys kann Fieber unter Umständen gesundheitsgefährlich sein. Eine punktgenaue Messung, die zeigt, ob es sich lediglich um eine erhöhte Temperatur handelt oder schon von Fieber gesprochen werden muss, ist demnach von enormer Bedeutung.

Die besten Thermometer für Babys und Kleinkinder

Um sich beim Fiebermessen auf das verwendete Gerät verlassen zu können, muss dieses präzise sein. In diesem Zusammenhang testete die Schweizer Sendung Kassensturz in Zusammenarbeit mit der Schweizer Konsumentenzeitschrift K-Tipp verschiedenste Fieberthermometer vom Kontaktthermometer bis hin zum Ohrthermometer. Das erfreuliche Resultat: Die meisten Fiebermesser, ob mit Infrarot- oder Digitalermessung, beweglicher oder unbeweglicher Spitze, Ohr- oder sonstigen Kontaktstellen erbrachten präzise Messresultate.

So funktionieren Thermometer

Die gängigsten Arten von Fieberthermometern sind analoge sowie digitale Kontaktthermometer. Die analogen Glasthermometer liefern exakte Ergebnisse. In ihnen befindet sich eine wärmeempfindliche Flüssigkeit, die sich bei steigender Umgebungstemperatur ausdehnt. Als Messflüssigkeit hat Quecksilber inzwischen ausgedient. Seit 2006 ist der Verkauf quecksilberhaltiger Modelle in der Schweiz verboten. Da Quecksilber ein giftiges Schwermetall ist, gehören diese Thermometer im Sondermüll entsorgt. Heutzutage funktionieren die Geräte mit einem Gemisch aus ungiftigen Metallen, wie beispielsweise Galinstan. Glasthermometer sind zwar besonders hygienisch, da sie leicht zu reinigen sind, allerdings sind sie nicht bruchsicher. Elektronische Thermometer gelten inzwischen als neuer Standard, da diese preisgünstig zu erwerben sind und schnelle Ergebnisse liefern.

Die Infrarotthermometer messen die abgegebene Wärme der Hautoberfläche an der Stirn bzw. im Ohr über einen Sensor. Unter Einbezug der Umgebungstemperatur ermitteln diese Messgeräte dann die Körperkerntemperatur. Oftmals werden diese Ohren- und Stirnthermometer als besonders schonend und angenehm aufgefasst. Zudem ermöglichen sie schnelle Messergebnisse und im Falle des Stirnthermometers sogar die Messung bei schlafenden Kindern.

Fiebermessen bei Kindern und Babys – aber richtig

Um die Kerntemperatur zu ermitteln, gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Messung. Die geläufigsten Messstellen und -methoden sind folgende:

  • Rektale Messung:
    Die Messung im After gilt als aussagekräftigste Messmethode, da diese eine innere Messung ermöglicht und somit am ehesten der Kerntemperatur entspricht. Allerdings wird diese bei Kleinkindern als unangenehm wahrgenommen.
  • Orale Messung:
    Die Messung im hinteren Teil des Mundes unter der Zunge ist die gebräuchlichste Methode. Dabei sollte der Mund geschlossen bleiben.
  • Axillare Messung:
    In der Achselhöhle fallen Messergebnisse zumeist ungenau aus. Zudem benötigt sie mit einer Messzeit von bis zu acht Minuten am meisten Geduld.
  • Ohrthermometer:
    Über Infrarotstrahlung wird mit diesen Geräten im Gehörgang gemessen. Mit Messzeiten von wenigen Sekunden ist diese Methode besonders schnell, allerdings muss die Sondenspitze genau platziert werden. Von Vorteil sind hier Modelle mit beweglicher Spitze, die eine leichtere Messung ermöglichen.
  • Stirnthermometer:
    Hierbei gibt es sowohl Kontakt-Infrarotmessgeräte als auch kontaktfreie. Bei Letzteren ist es notwendig, einen korrekten Abstand zur Haut einzuhalten. Jedoch arbeiten auch diese Messgeräte nicht sehr genau.

Nachhaltig wiederverwendbar

Viele Fieberthermometer unterscheiden sich also kaum in der Messung selbst, sondern in ihrer technischen Ausgestaltung. So kann mittlerweile zwischen digitaler Anzeige, Vibrationsalarm oder beweglicher Spitze gewählt werden. Nicht immer entscheidet aber eine ausgeklügelte Technik über ein schnelles Messresultat. Oftmals erzielen auch andere, kostengünstigere Modelle dieselben Messergebnisse und -zeiten. Zudem gilt: Je einfacher das Modell, desto weniger Schaden kann beim Reinigen unter dem warmen Wasserstrahl angerichtet werden.

Fieberthermometer im Überblick:

  • Fieberthermometer gehören in jeden Haushalt
  • Messresultate der meisten Geräte sind sehr genau
  • Wichtig ist Komfort, nicht Technik
  • Zur Genauigkeit nicht an Achseln, sondern an anderen Kontaktstellen messen
  • Einfaches Gerät, einfache Reinigung
  • Quecksilberthermometer entsorgen und auf ungiftige Modelle umsteigen