Der Kombikinderwagen - Alleskönner unter den Kinderwagen

Der Kombikinderwagen verbindet die Vorteile eines Erstlingswagens mit denen eines Sportwagens. Finden Sie mehr Informationen in unserem Kombikinderwagen-Berater. Ein weiteres Stauwunder und praktische Transportmöglichkeit für Ihren Nachwuchs sind Kinderfahrradanhänger, die es in den Varianten des Kinderfahrradanhänger 1-Sitzers und Kinderfahrradanhänger 2-Sitzers gibt.

Artikel 1 bis 76 von 76
Artikel 1 bis 76 von 76

Kombikinderwagen-Berater: Auf Sicherheit und Komfort für das Kind achten

Neben Funktionalität und Praktikabilität spielen der Sicherheits- und Komfortaspekt eine entscheidende Rolle und sollten beim Kauf eines Kinderwagens unbedingt beachtet werden. Ein Kinderwagen muss gesetzlich vorgeschriebene Mindeststandards für die Sicherheit erfüllen. Viele Modelle sind von den Herstellern so konstruiert, dass zusätzlich zu den Mindestanforderungen weitere Sicherheitsmerkmale erfüllt werden.


  • Stand:
    Der Kinderwagen muss über eine Feststellbremse verfügen. Bereits ein geringes Gefälle kann dazu führen, dass der Kinderwagen unbeabsichtigt davonrollt. Die Feststellbremse sollte bei jedem Halt betätigt werden. Eine Handbremse sorgt für zusätzliche Sicherheit.

  • Sitzposition:
    Eine verstelllbare Rückenlehne stützt den Rücken des Kindes. Damit dieses sicher sitzen kann, muss der Kinderwagen über einen Gurt oder Sicherheitsbügel verfügen. Empfohlen wird ein 5-Punkt-Gurt, der mit einem Sicherheitsverschluss geschlossen wird.

  • Material:
    Vom Rahmen und sonstigen Teilen des Kinderwagens darf keine Verletzungsgefahr für die Kinder zum Beispiel durch scharfe Ecken oder Kanten ausgehen. Der Kinderwagen sollte aus schadstofffreien Materialien bestehen.

  • Stabilität:
    Ein guter Kinderwagen hält jederzeit starke Widerstände aus. Der Klappmechanismus muss über eine Sicherung zur Verhinderung eines unbeabsichtigten Zusammenklappens verfügen.

  • Unabhängige Qualitätsindikatoren:
    Der Kinderwagen sollte Prüfsiegel wie das TÜV-Zeichen oder GS-Siegel vorweisen können, welche eine unabhängige Sicherheits- und Qualitätsprüfung garantieren.


  • Bewegungsfreiheit:
    Ein Kombikinderwagen muss sowohl Säuglingen als auch Kleinkindern ausreichend Platz bieten. Die Babytasche und die Babywanne dürfen das Kind nicht einengen und sollten ausreichend Bewegungsfreiheit bieten. Der Sportsitz muss ebenfalls grosszügig bemessen sein, so dass das Kind bequem sitzen und sich bewegen kann.

  • Flexibilität:
    Der Schieber des Kombikinderwagens sollte in der höhenverstellbar sein und auf die Körpergrösse der Eltern angepasst werden. Einige Modelle verfügen über schwenkbare Schieber, die beim Richtungswechsel hilfreich sein können.

  • Schieben:
    Schwenkbare Vorderränder erleichtern das Schieben des Kinderwagens, da sie für mehr Wendigkeit sorgen. Alternativ lassen sich die Vorderräder mit wenigen Handgriffen arretieren. Modelle mit Lufträdern sind besonders einfach zu schieben und werden daher insbesondere für unebenes Gelände empfohlen.

  • Handhabung:
    Der Kinderwagen sollte in zusammengeklappter Form problemlos in das Auto passen und über einfach zu bedienende Befestigungen und Verschlüsse verfügen, die dennoch ausreichende Sicherheit gewährleisten.


Der Kombikinderwagen ist Familien zu empfehlen, die in einen Kinderwagen investieren möchten, der möglichst lange genutzt werden kann. Ein Kombikinderwagen eignet sich bereits für die ganz Kleinen und wird von der Geburt an bis in das Kindergartenalter eingesetzt. Ein grosser Vorteil des Kombikinderwagens ist zudem die abnehmbare Tragetasche. Wer im eigenen Zuhause Treppen steigen muss, kann die Tasche samt Kind abnehmen und bequem transportieren. Dank der ausgeklügelten Technik sind Kombikinderwagen leicht zu bedienen und können auch problemlos von Babysittern, Verwandten und Freunden bedient werden.

> zurück zum Kinderwagen-Berater