Windeleimer – geruchsdichte Aufbewahrung von Windeln

Ein Windeleimer ist ein praktischer Alltagshelfer: Hält das Baby zu Hause Einzug, stellt sich schnell die Frage, wohin mit den dreckigen Windeln. Während früher jeder Abfalleimer als Windeleimer eingesetzt wurde, bieten Hersteller wie Sangenic, Diaper Champ, Chicco oder Multistar Eltern inzwischen ausgeklügelte Windeleimer-Systeme mit Nachfüllkassetten oder Windelsäcken.

Artikel 1 bis 24 von 24
Artikel 1 bis 24 von 24

Windeleimer Berater

Steht Familienzuwachs ins Haus, sehen sich werdende Mamas und Papas mit völlig neuen Fragen konfrontiert, mit denen sie sich womöglich bislang noch nicht beschäftigt haben. Eine davon ist, wie Babywindeln hygienisch und möglichst ohne Geruchsentwicklung entsorgt werden können. Denn spätestens, sobald Kinder Beikost zu sich nehmen, kann dies ein Problem darstellen, das am besten durch einen speziellen Windeleimer gelöst werden kann. Was diese Eimer besonders macht und was es beim Kauf zu beachten gibt, klärt der folgende Ratgeber.

Inhaltsübersicht:

  1. Weshalb einen speziellen Mülleimer für Windeln verwenden?
  2. Wie funktioniert ein Windeleimer?
  3. Was sollten Eltern beim Kauf eines Windeleimers beachten?
  4. Zubehör für Windeleimer
  5. Hygiene und Reinigung des Windeleimers
  6. Checkliste für Windeleimer und Zubehör

Geruchsdichte und klassische Windeleimer

Der Wickeltisch muss vor allem über eine praktische Ausstattung verfügen: Alle Pflegeartikel und die frischen Windeln sollten schnell und gut erreichbar sein, so auch der Windeleimer. Denn schliesslich muss die Schmutzwindel möglichst schnell entsorgt werden. Der beste Platz für den Windeleimer ist also direkt neben dem Wickeltisch. Windeleimer gibt es in unterschiedlichen Grössen, Farben und Ausstattungen. Während die klassischen Windeleimer über einen fest verschliessbaren Deckel verfügen, haben die Modelle der neuesten Generation allesamt den Vorteil, dass sie die schmutzigen Windeln mit Folien luftdicht verschliessen. Somit können moderne Windeltwister unangenehme Gerüche erst gar nicht nach aussen dringen. Allerdings sind Windeleimer mit diesen Systemen teurer als einfache Windeleimer. Inklusive ist häufig eine erste Anzahl an Folienkassetten. Sind diese aufgebraucht, kann eine Nachfüllkassette im praktischen Set erworben und ausgetauscht werden.

Ein wichtiges Kriterium für den Kauf eines Windeleimers ist die Art und Weise, wie der Eimer sich öffnen lässt. Eltern haben beim Wickeln in der Regel alle Hände voll zu tun: Besonders praktisch sind deshalb Windeleimer, die sich mit einem Fusspedal öffnen und schliessen lassen.

Geruchsdichte Windeleimer – Sack- und Kassettensysteme im Vergleich

Bei den geruchsdichten Varianten unterscheidet man zwischen Windeleimern mit Kassettensystemen und Windeleimern mit herkömmlichen Tüten. Die Modelle mit Kassette sind regelrechte Windelentsorgungssysteme: Sobald Eltern die Windel in den Eimer werfen, wird sie mit Folie umwickelt. Diese Folie sorgt dafür, dass schlechte Gerüche und Keime fest verschlossen bleiben. Es ist also nicht nur der Deckel des Eimers, der vor Geruch schützt, sondern auch die Folie. Bei Windeleimern mit Sacksystemen können Eltern herkömmliche Abfalltüten benutzen. Damit entfällt die Anschaffung der Nachfüllkassetten. Eine duftende Alternative zu klassischen Abfallsäcken ist die Verwendung parfümierter Windelbeutel.

Windeleimer im Überblick:

  • Windeleimer gehören neben Wickeltisch, um Windeln schnell zu entsorgen
  • Einfache Windeleimer haben verschliessbaren Deckel
  • Windeltwister sind luftdicht abgeschlossene Windeleimer mit modernen Windelentsorgungssystemen
  • Geruchs- und luftdichte Windeleimer sind mit sogenannten Kassetten ausgestattet, die die Windel mit einer Folie umwickeln
  • Bei Modellen ohne Kassetten herkömmliche Abfallsäcke verwenden