Babywindeln sind unverzichtbar für die Babyausstattung

Wie praktisch wäre es, wenn Babys bereits von Geburt an das Kindertöpfchen nutzen könnten? Bis es so weit ist, vergehen jedoch viele Monate, in denen Babywindeln und Feuchttücher die wichtigsten Helfer der Eltern sind.

Artikel 1 bis 19 von 19
Artikel 1 bis 19 von 19

Unterschiedliche Grössen für jedes Alter

Babywindeln sind in zahlreichen Grössen erhältlich. So wird jederzeit ein perfekter Sitz der Windel am Babypopo garantiert. Als Faustregel gilt dabei, dass zwischen Windel und Bauch etwa ein bis zwei Finger breit Platz sein muss. Wird die Windel zu eng, ist es an der Zeit, zur nächsten Grösse zu wechseln, um Druckstellen zu vermeiden.
Die Standardgrössen für Babywindeln reichen von 0 bis 7, wobei 0 (Premature) nur für sehr kleine, zu früh geborene Säuglinge gedacht ist. Danach geht es weiter mit:

  • Grösse 1 (Newborn): 1.-2.Monat
  • Grösse 2 (Mini): 2.-3.Monat
  • Grösse 3 (Midi): 3.-6.Monat
  • Grösse 4 (Maxi): 6.-12.Monat
  • Grösse 5-6-7 (Junior/XL/XXL): je nach Gewicht und Hüftumfang des Kleinkindes und für nachts

Der richtige Zeitpunkt zum Windelwechseln

Grundsätzlich sollte eine Windel immer dann gewechselt werden, wenn sie nass, voll oder ausgelaufen ist. Bei Neugeborenen ist dies in der Regel tagsüber alle zwei bis drei Stunden der Fall. In der Nacht ist Windelwechseln nur nötig, wenn das Baby extrem unruhig schläft bzw. sowieso wach ist. Das läuft bei Wegwerfwindeln auf einen Verbrauch von etwa acht bis zehn Windeln pro Tag hinaus.

Beim Wechseln der Windeln sollte die Haut nach der Entfernung der alten Windel zunächst mit einem Wachlappen oder Feuchttüchern gereinigt werden, und zwar von vorne nach hinten. Dann wird die Haut mit einem Mulltuch getrocknet und anschliessend wird die neue Windel umgelegt.

Spezielle ökologische Babywindeln zum Schutz der Natur

Reguläre Babywindeln von renommierten Herstellern wie Pampers und Fixies erleichtern Eltern seit Generationen die ersten Lebensjahre des Nachwuchses. Um den entstehenden Müll etwas zu reduzieren, haben einige Hersteller mittlerweile spezielle Eco-Windeln entwickelt, die ganz auf Kunststoffe verzichten und biologisch abbaubar sind.
Eine andere umweltfreundliche Option sind Stoffwindeln, die mehrmals verwendet werden können. Diese bestehen aus der eigentlichen Windel, einer Einlage, die die Ausscheidungen des Babys absorbiert, und einer Überhose, die die Windel an ihrem Platz hält. Zum Waschen kann spezielles Waschpulver verwendet werden, das den Stoff gründlich reinigt aber keine Spuren hinterlässt, die zu Reizungen der empfindlichen Babyhaut führen.

Babywindeln im Überblick:

  • In verschiedenen Grössen je nach Alter des Babys erhältlich
  • Wechseln der Windeln etwa acht- bis zehnmal täglich
  • Spezielle Eco-Windeln und wiederverwendbare Stoffwindeln schonen die Umwelt